Darmprobleme als Auslöser von Arthritis, Rheuma, Schmerzen des Bewegungsapparats

Aktualisiert: 9. Apr 2020

Wenn Sie bereits seit einiger Zeit unter quälenden Blähungen, hartnäckiger Verstopfung oder unerklärlichen Durchfällen, krampfartigen Bauchschmerzen, saurem Aufstoßen oder Übelkeit leiden, ohne dass ihr Arzt trotz modernster Diagnosemöglichkeiten etwas Auffälliges in ihrem Verdauungstrakt finden kann, haben Sie es wahrscheinlich mit einer gestörten Darmflora zu tun.

Darmbakterien können quälende Beschwerden verursachen, unser Immunsystem und unser Wohlbefinden beeinträchtigen, Allergien und rheumaartige Beschwerden erzeugen, Neurodermitis verstärken oder uns in die Depression treiben.

Falsche Ernährung, Stress oder Medikamente, Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe können das ökologische Gleichgewicht unseres Darms aus dem Gleichgewicht bringen. Die Mikroökologische Therapie ist eine verlässliche und natürliche Methode den Darm nachhaltig zu sanieren und damit viele Erkrankungen wirksam zu therapieren.

Sehr viele Menschen leiden unter chronischen Schmerzen an Gelenken, Sehnen und Muskeln, deren wahre Ursache in einer Stoffwechselstörung zu finden ist. Neben einer Übersäuerung des Gewebes (Azidose) sind die toxischen Stoffwechselprodukte aus dem Darm maßgeblich an den Schmerzen beteiligt.

Darmbakterien gelangen in der Regel nicht in unsere Blutbahn, aber deren Stoffwechselprodukte, wie z.B. Fuselalkohole aus Gärungsprozessen oder sogenannte biogene Aminosäuren aus Fäulnisprozessen schon, sofern sie nicht bei einem ersten Durchlauf durch die Leber erfolgreich "entsorgt" wurden. Wenn es dem Körper nicht gelingt irgendwelche Schadstoffe sofort zu eliminiern und auszuscheiden, dann muss er sie irgendwo zwischenlagern. Das Hauptdepot ist unser Fett- und Bindegewebe. Unsere Gelenkkapseln und Sehnen sind bindegewebige Strukturen- auch zwischen den Muskelzellen befindet sich reichlich Bindegewebe- diese Gewebe fungieren als temporäre Mülldepots in unserem Körper.

Jeder Schmerzpatient, der zwangsweise rergelmäßig beim Orthopäden oder Schmerztherapeuten zu Gast ist, weiß, was es bedeutet, wenn sich toxische Substanzen im Gewebe ablagern. Das toxische Gewebe kann stärkste Schmerzen verursachen und mitunter rheumaartige Beschwerden vortäuschen. Typisch ist, dass sich die Beschwerden durch Bewegung meist verbessern und an den belasteten Geweben kann man weder Schwellungen noch Rötungen erkennen. Wenn also Röntgenärzte, Orthopäden und Rheumatologen keine Ursache für Ihre Beschwerden finden können, sollte man unbedingt an eine Übersäuerung des Gewebes oder eine enterale Autointoxikation (toxische Stoffwechselprodukte aus dem Darm) denken.

Unter einer mikroökologischen Therapie wird nicht nur den Bauchbeschwerden entgegengewirkt, sondern auch Schmerzen im Bewegungsapparat werden zeitgleich massiv reduziert.




44 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

HPU/KPU